VL für Berufseinsteiger

Mit vermögenswirksamen Leistungen ein Finanzpolster aufbauen

Ein kleiner Schritt mit großer Wirkung: Wie Berufseinsteiger mit vermögenswirksamen Leistungen zum ersten Gehalt ein Finanzpolster aufbauen können.

Lange bewährte Idee

"Vermögenswirksame Leistungen" – den Begriff hat wohl fast jeder schon einmal gehört. Aber was verbirgt sich dahinter? Die VL gibt es schon seit über 55 Jahren. Die Idee dazu hatte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard, der sie 1961 einführte. Erhard stellte unter dem Motto "Wohlstand für alle" die Weichen für eine soziale Marktwirtschaft – und dazu zählte eben auch, dass Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen in die Lage versetzt werden sollten, Vermögen zu bilden.

Schon in der Ausbildung sinnvoll

Inzwischen könnten knapp 18 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland vermögenswirksame Leistungen nutzen, schätzt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung. Aber nur zwei Drittel tun dies auch. Dabei haben viele Arbeitnehmer sogar einen Anspruch auf einen Zuschuss vom Chef. Dies ist im Tarif- oder Arbeitsvertrag festgelegt. Schon in der Ausbildung ist es sinnvoll, mit dem Sparen von vermögenswirksamen Leistungen zu beginnen. Aber wie erfährt man, ob die Firma das Gehalt bezuschusst? Eine Nachfrage in der Personalabteilung reicht meistens aus. Die Kollegen dort kennen sich bestens aus und können in der Regel weiterhelfen.

Viele Möglichkeiten

Wer vermögenswirksam sparen möchte, sollte zunächst überlegen, was mit den VL am besten bezuschusst werden soll. Das kann zum Beispiel das Sparen in einen Bausparvertrag oder einen Fondssparplan sein. Die Anlageformen unterscheiden sich unter anderem durch die Höhe der Zulagen, der zu erwartenden Zinserträge und die Entscheidung darüber, was man später mal mit dem Ersparten anfangen möchte.

Zuschuss vom Staat und Geld vom Chef

Sobald der Berufsanfänger sich für einen für VL geeigneten Sparvertrag entschieden hat, kann es losgehen. Dem Arbeitgeber wird über ein spezielles Informationsblatt mitgeteilt, dass nun ein VL-Vertrag vorliegt. Vom Arbeitgeber gibt es im besten Fall sogar bis zu 40 Euro im Monat zusätzlich, die direkt in den VL-Sparplan überwiesen werden. Zahlt die Firma nichts dazu, kann der Arbeitnehmer trotzdem vermögenswirksam sparen. Dies erfolgt dann ebenfalls über den Arbeitgeber, der den gewünschten Betrag (maximal 480 Euro pro Jahr) vom Gehalt direkt in den VL-Vertrag einzahlt.

VR-Future Ausgabe 2/2017

Die aktuelle Ausgabe von VR-Future erhalten Sie in vielen Volksbanken Raiffeisenbanken.

Finden Sie Ihre Filiale

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften sind Kulturerbe

Genossenschaften sind Kulturerbe

Die UNESCO hat das Prinzip der Genossenschaften zum "Immateriellen Kulturerbe der Menschheit" erklärt.

mehr

Fair handeln

Fair handeln

Wenn kleine Unternehmen Verantwortung übernehmen: Diese Betriebe legen den Fokus auf fairen Handel.

mehr