Bankvollmacht

Was Sie über die Bankvollmacht wissen sollten

8. Januar 2019

Schicksalsschläge im Leben wie ein Unfall oder auch eine Krankheit können zur Folge haben, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, Ihre Bankgeschäfte selbst zu erledigen. Mit einer Bankvollmacht regelt dann eine von Ihnen bevollmächtigte Person Ihre finanziellen Angelegenheiten.

Warum Sie eine Bankvollmacht benötigen

Mit einer Bankvollmacht vermeiden Sie, dass Ihnen ein Gericht einen Betreuer bestellen muss, sollten Sie nicht in der Lage sein, Ihre finanziellen Angelegenheiten selbst zu regeln. Das Prinzip ist einfach: Der Kontoinhaber gewährt einer anderen Person – zum Beispiel dem Partner, den Eltern oder volljährigen Kindern – Zugriff auf das eigene Bankkonto. Deshalb ist es wichtig, dass Sie als Vollmachtgeber eine vertrauenswürdige Person auswählen.

Was ist bei einer Bankvollmacht zu beachten?

Im Vorfeld sollten Sie genau definieren, in welchen Situationen die Vollmacht greift und welche Beschränkungen gelten. Sie können die Bankvollmacht für die Verwaltung eines bestimmten Girokontos, aber auch für verschiedene Konten einrichten. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Vollmacht nur für den Todesfall zu erteilen. Die Aufnahme eines Kredits, eine Kontoauflösung oder hoch spekulative Bankgeschäfte sind in der Regel ausgeschlossen. Sie können die Vollmacht einer oder mehreren Vertrauenspersonen erteilen und sie jederzeit widerrufen.

So erteilen Sie eine Bankvollmacht

Für eine Bankvollmacht ist die kontoführende Bank der beste Ansprechpartner. Wenn Sie die Kontovollmacht dort erteilen, beugen Sie späteren Zweifeln an der Wirksamkeit vor. Ihre Bank kennt die Vorgehensweise und hält entsprechende Formulare bereit. Wenn es zu einer Notfallsituation kommt, muss sich der Bevollmächtigte anhand eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses identifizieren.

Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort hilft Ihnen dabei, eine Bankvollmacht zu erteilen.

Finden Sie Ihre Filiale