Portemonnaie verloren, was nun?

Das sollten Sie beim Verlust Ihres Geldbeutels beachten

5. Mai 2020

Sie haben Ihr Portemonnaie verloren und fragen sich: Was nun? Hier erfahren Sie, was Sie nach dem Verlust sofort tun und welche Maßnahmen Sie anschließend ergreifen sollten. Außerdem gibt es Vorkehrungen, die Sie treffen können, damit Sie Ihre Geldbörse nicht wieder verlieren.

Geldbeutel weg: Das ist zu tun

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Portemonnaie weg ist, gilt es, schnell zu handeln. Um Ihre Debit- und Kreditkarten vor Missbrauch zu schützen, sollten Sie diese sperren lassen. Rufen Sie dazu den Sperrnotruf unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116 116 an. Sie können sich aber auch an Ihre Bank wenden, um Ihre Karten sperren zu lassen. Des Weiteren sollten Sie Ihren Personalausweis und Ihren Führerschein bei der jeweils zuständigen Behörde als verloren melden. Ebenso verfahren Sie mit Ihrer Krankenversicherungskarte. Deren Sperrung können Sie per Hotline des Versicherers oder in der Filiale veranlassen. Wenn Ihr Portemonnaie gestohlen wurde, erstatten Sie Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle.

Neue Dokumente beantragen

Bei Verlust des Portemonnaies sollten Sie sich möglichst schnell neue Karten und Ausweisdokumente besorgen. Debit- und Kreditkarten können Sie bei Ihrer Bank beantragen. Einen neuen Personalausweis und einen neuen Führerschein erhalten Sie bei der jeweils zuständigen Behörde. In beiden Fällen benötigen Sie ein biometrisches Passbild. Wenn Sie den Führerschein beantragen, müssen Sie sich zudem mit einem Ausweisdokument wie Ihrem Reisepass, Ihrer Geburts- oder Heiratsurkunde legitimieren. Bitte beachten Sie, dass für die Beantragung eine Gebühr in Höhe von 28,80 Euro fällig ist. Die Gebühren für einen Ersatzführerschein belaufen sich, je nach Region, auf etwa 30 bis 50 Euro.

Fundbüro und Finderlohn

Ein Anruf im Fundbüro kann sich lohnen, denn es ist durchaus möglich, dass ein ehrlicher Finder Ihre Geldbörse dort abgegeben hat. Warten Sie am besten ein paar Tage, bevor Sie sich an das örtliche Fundbüro wenden. Meist dauert es etwas, bis ein Fundstück abgegeben und registriert wurde. Laut Gesetz hat der Finder Anspruch auf Finderlohn für alle Gegenstände, die mehr als zehn Euro wert sind. Bei einem Wert von bis zu 500 Euro beträgt der Finderlohn fünf Prozent. Übersteigen die Fundsachen diese Grenze, sind es mindestens 25 Euro plus drei Prozent des Sachwerts. Pech hat der Finder, wenn er etwas in einem öffentlichen Verkehrsmittel oder in einer Behörde findet. Dann bekommt er erst ab einem Wert von 50 Euro Finderlohn, dessen Höhe zudem nur die Hälfte des regulären Finderlohns beträgt.

Vorkehrungen treffen

Um den Verlust Ihres Portemonnaies zu vermeiden, sollten Sie es am Körper tragen – zum Beispiel in einer verschließbaren Innentasche. Falls Sie es in einer Handtasche mit sich führen, sollte diese stets geschlossen sein. Vor allem in Menschenmengen ist es empfehlenswert, die Tasche vor dem Körper zu tragen. Tipp: Überprüfen Sie, ob Ihre Hausratversicherung Vermögensschäden nach Diebstahl oder Verlust abdeckt.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.